Bänder am Handgelenk

Seit einiger Zeit beobachte ich, vor allem im Fernsehen, daß meist junge Leute ein oder mehrere bunte Bänder aus textilem Material an den Handgelenken tragen. Ich konnte das zunächst nicht einordnen, bekam aber dann bescheid.
„Das ist kein Schmuck, das sind Freundschaftsbänder!“, sagte man mir.
Freundschaftsbänder …  sind meist selbstgemachte Armbänder, die in vielen Kulturen als Zeichen der gegenseitigen Freundschaft und Zuneigung getragen werden, …“.
„Der Sänger Wolfgang Petry ist bekannt dafür, dass er besonders viele Freundschaftsbänder trug.“
(Wikipedia)
„… und man trägt sie, bis sie von alleine abfallen“, erfuhr ich weiterhin. Als ich eher zufällig im Fernsehen Wolfgang Petry mit großen Wülsten aus solchen Bändern an beiden Handgelenken sah, fand ich das ziemlich eklig.

Vor einigen Jahren verbrachte ich die Jahreswende in einem Krankenhaus. (Ich verfaßte einen Blog-Artikel darüber. Leider mußte ich den Link entfernen, weil er von Spam-Aktivisten als Schlupfloch benutzt wurde.)  Man hatte mich direkt aus der Notaufnahme auf die innere Station gebracht, die zum Jahresende nur mäßig belegt war. Oma sauste nach Hause, um mir die nötigsten Dinge zu holen. Man gab mir ein Bett und schloß mich an einen Tropf an. Und ehe ich es mich versah, hatte ich ein Armband aus weißem Plastik am linken Handgelenk.
„Ein Patientenarmband ist ein Mittel zur fehlerfreien und sicheren Identifizierung von pflegebedürftigen Personen während eines stationären Aufenthaltes, etwa im Akutkrankenhaus oder im Pflegeheim … „.
(Wikipedia, Hervorhebungen vom Autor)
Ich hatte zwar Schmerzen an einer bedenklichen Stelle, war aber keineswegs pflegebedürftig, und ein Krankenhaus ist kein Pflegeheim. Die Schmerzen klangen schnell ab, aber man behielt mich eine Woche lang da. Wahrscheinlich, um die Statistik der Auslastung zu verbessern.
Auf dem Band war mein Name gedruckt, und es war mit einem Strichcode versehen. Es saß so eng um meinem Handgelenk, daß ich mich darunter nicht waschen konnten. Nach zwei Tagen fing die Stelle an zu müffeln und zu jucken. Inzwischen hatte man mir nachträglich die Papiere zur Unterschrift vorgelegt. Auf meine neugierige Frage nach dem Armband bekam ich zur Atwort, das hätte man heute so, und ich müsse nur an der richtigen Stelle unterschreiben, damit alles seine Ordnung habe. Ich unterschrieb den Passus nicht. Dann nahm ich mein Schweizermesser und schnitt das Band ab. Anders ließ es sich nicht entfernen.
Dieser Krankenhausaufenthalt war der Auftakt zu einer Reihe von weiteren, der jüngste liegt erst ein paar Tage zurück. Einerseits ist er wahrscheinlich überfüssig gewesen, andererseits führte er dazu, daß ich künftig vorgewarnt war. Auf die barsche Frage einer Krankenschwester, wo denn mein Armband sei und warum das Band nicht in meiner Akte wäre, hätte ich am liebsten keine Antwort gegeben und nur höhnisch gelacht. Aber ich bin ein höflicher Mensch, jedenfalls meistens, und verkniff mir jede Ironie. Meine Antwort fiel trotzdem sehr einsilbig aus und ich versuchte ein böses Gesicht zu machen.

Für kleine Kinder, demente Personen, Wachkomapatienten und andere Menschen, die sich nicht selbst helfen können, ist das Tragen des Patientenarmbandes sicher eine gute Wahl. Für alle anderen ist es lästig, unhygienisch und, so empfand ich es jedenfalls, diskriminierend. Von der äußerlichen Kennzeichnungspflicht einer bestimmten Bevölkerungsgruppe in unserem Lande zu einer bestimmten historischen Zeit will ich gar nicht erst anfangen, das ginge sicher zu weit.

Und bei Wikipedia fand ich zum Schluß noch folgenden Einwand: „Patientenarmbänder sind Stand der Technik, aber in der Mehrheit der Krankenhäuser … nicht Stand der Praxis. Soweit nicht alle Patienten allen Mitarbeitern persönlich bekannt sind, birgt das ein erhebliches Risiko.“
Was immer das zu bedeuten hat …

This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Bänder am Handgelenk

  1. Renate says:

    Ich finde die Patientenarmbänder auch merkwürdig. Auch ich bekam eines bevor ich operiert wurde. Ich fragte nach, ob ich das bekomme, damit sie es nach mißglückter OP gleich an den großen Zeh hängen können, bekam ich keine Antwort. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.